post

Lieber Saugen oder Wischen?

Abstauben

Viele Hausbesitzer gehen davon aus, dass Staubwischen nur für Arbeitsplatten und andere flache Oberflächen gilt. Aber unser Team staubt auch Deckenventilatoren, Lampenschirme, Bücherregale und andere besondere Oberflächen ab, um den Staub zu entfernen. Wir verwenden spezielle Tücher, die den Staub anziehen, anstatt die Partikel herumzuschieben. Wenn Sie bemerken, dass sich Staub auf Ihren harten Oberflächen ablagert, rufen Sie unser Team an und lassen Sie uns noch heute unerwünschte Verschmutzungen entfernen.

Wischen

Das Wischen Ihres Hauses kann eine schmutzige Angelegenheit sein, vor allem, wenn Sie nicht über die richtigen Werkzeuge verfügen, um den Schmutz von den Böden zu entfernen. Die umweltfreundlichen Reinigungslösungen, die wir verwenden, bringen Ihre Böden zum Glänzen und sorgen dafür, dass Ihre ganze Familie langfristig glücklich und gesund bleibt.

Desinfizieren

Wir sind dafür bekannt, dass wir Ihre am meisten genutzten und geliebten Räume reinigen, aber wir sorgen auch dafür, dass alles, was wir anfassen, vollständig desinfiziert ist. Unsere Priorität ist es, Ihnen zu helfen, die Gesundheit und Sicherheit Ihrer Lieben zu schützen, wenn wir Ihr Zuhause reinigen. Mit unseren bewährten Methoden und fortschrittlichen Werkzeugen können Sie sich stets auf unsere Desinfektionskompetenz verlassen, um Schmutz, Dreck und Bakterien von harten und weichen Oberflächen zu entfernen.

Abwischen

Das Abwischen von Oberflächen mag wie eine einfache Aufgabe klingen, aber wir wischen alle schwer zugänglichen Stellen und Bereiche ab, die Sie vielleicht nicht bemerkt haben. Unser Reinigungsteam wischt alles ab, von Küchen- und Badezimmertheken, Griffen und Klinken, Fußleisten, Geräten und vielem mehr. Wir hinterlassen harte und weiche Oberflächen völlig sauber und desinfiziert. Egal ob Boden-, Bad- oder Fensterreiniger wir haben alles dabei.

Müllbeseitigung

Die Entfernung von Müll aus Ihrer Wohnung oder Ihrem Büro ist eine einfache Aufgabe, die dazu beiträgt, Ihren Raum, die Luftqualität und die Gesundheit Ihrer Lieben zu erhalten. Unsere Profis für die einmalige Hausreinigung entfernen den Müll aus Ihrer Küche, Ihrem Bad und Ihrem Büro.

post

Kleingarten in Berlin pachten

Nicht nur auf dem Land kann man heute einen Garten anlegen und hier die Seele baumeln lassen, sondern auch in einer Großstadt wie Berlin. Viele nutzen diese Chance und pachten einen Kleingarten, wenn sie keinen freien Platz hinter dem eigenen Haus haben sollten. Wichtig ist nur, dass man sich erst einmal alle relevanten Informationen einholt. Hierzu gehören unter anderem auch die Adressen von dem einen oder anderen Kleingartenverein.

Hierbei handelt es sich um die Vereine, welche die freien Gärten vermieten und darauf achten, dass diese wirklich sauber aussehen und sich die Pächter auch entsprechend den Regelungen verhalten. Adressen von einem Kleingartenverein bekommen interessierte Menschen zum Beispiel über das Internet und können sich an die entsprechenden Personen wenden, die den Kleingarten verwalten. Oft kann es passieren, dass man in Berlin erst einmal etwas Wartezeit in Kauf nehmen muss, denn die wenigen Grünflächen sind sehr gefragt und auch die Pacht kann je nach Lage und Größe vom Garten stark variieren und durch einen Vergleich der Kosten spart man oft auch viel Geld. Nach der Anmeldung kann man sich den Garten auch vor Ort einmal ansehen und hier wird oft auch auf die so genannten Platzregeln eingegangen, die man einhalten muss. Nur durch solche Regelungen ist es auch möglich, dass alle zufrieden sind und Ruhe auf der Fläche ist.

Fakt ist, dass ein solcher Kleingarten mitten in einer Stadt wie Berlin in jedem Fall eine kleine Oase ist und auch hier muss man sich nicht mit dem schönen Grün zufrieden geben, sondern kann auch Beete anlegen. Je nach Lage kann man sich in so einen Garten auch einen Pool bauen lassen. Bei Fragen wenden Sie sich an Schwimmbadbau Bischer

 

WISSEN SIE, WIE DIE GEOLOKALISIERUNG VON FAHRZEUGEN FUNKTIONIERT?

WISSEN SIE, WIE DIE GEOLOKALISIERUNG VON FAHRZEUGEN FUNKTIONIERT?

Die Zeiten ändern sich und die Technik schreitet voran. Bei vielen Gelegenheiten haben wir diesen Satz gehört, in dem argumentiert wird, dass alle vergangenen Zeiten besser waren. Die Menschheit hat neue Navigationssysteme entwickelt, die die traditionellen Systeme wie Sonne, Mond, Sterne, Kompass und Papierkarten ersetzt haben. Heute gibt es Programme und Anwendungen, die GPS-Geräte von unseren Handys, Tablets oder Computern aus nutzen.

Die technologische Revolution hält Einzug in alle Bereiche des täglichen Lebens. In Zeiten der technologischen Entwicklung ist es zu einer Priorität geworden, den Standort von Autos, Lastwagen mit Waren und sogar von Haustieren oder unfallgefährdeten Personen genau zu kennen, indem man sich auf Satellitenortung und das Global Positioning System (GPS) verlässt.

 

Aber was ist dieses GPS-System?

GPS ist ein Satellitenortungssystem. Es ist für jeden verfügbar und lokalisiert Punkte zu jeder Zeit und an jedem Ort der Erde. Diese Suche bzw. Ortung erfolgt mit einer einzigartigen Genauigkeit, die je nach Gerätetyp und verwendeter Technik zwischen 100 Metern und Millimetern liegt.

Sein Ursprung geht auf das Jahr 1957 in der untergegangenen Sowjetunion zurück. Damals schoss die UdSSR ihren berühmten künstlichen Satelliten Sputnik I ins All, der so klein wie ein Basketball war und 183 Gramm wog. Seine Position wurde durch den Dopplereffekt und mit einem Signal überwacht, das einen „Piepton“, ein 20 Mhz-Signal, aussendet und auf der Erde detektierbar war.

Dies brachte die Physiker William Guier und George Weiffenbach auf die Idee, diese Signale mit auf der Erde befindlichen Empfängern zu erfassen. Außerdem konnten sie es aufzeichnen und die Realität dieses Artefakts im Raum erkennen, indem sie in ihrem Labor feststellten, wie schnell es sich bewegte. Etwas, das auch im TRANSIT-System der U.S. Navy verwendet wurde, die sechs Satelliten einsetzte, um eine weltweite Abdeckung der globalen Berechnung zu erhalten.

 

So funktioniert das Global Positioning System (GPS).

Das GPS (Global Positioning System) ist ein elektronisches Informationssystem, das von der US-Armee seit 1972 eingeführt wurde und dank seiner Nützlichkeit und Vielseitigkeit für die genaue Lokalisierung eines geografischen Punktes schnell auch im zivilen Bereich installiert wurde und zu einem der wichtigsten Hilfsmittel für den Menschen wurde.

Sein Betrieb hat einen einzigartigen Schlüssel, der sich im Weltraum befindet, basierend auf einer „Konstellation“ von 31 Satelliten, die die Erde in einer Höhe von etwa 20 Tausend Kilometern umkreisen und sich in verschiedenen Ebenen befinden, um eine globale Abdeckung und Konstante zu erreichen. Diese Satelliten senden ein Funksignal namens „Ephemeris“ aus, das von den GPS-Antennen von Navigationsgeräten, Handys, Uhren oder Empfängern jeglicher Art aufgefangen wird.

Mit Hilfe des Peilsenders für Autos ist es auch möglich, die Signale mehrerer Satelliten zu kombinieren und durch eine Triangulation die Position einer Person oder eines Fahrzeugs mit einer ungefähren, überraschenden Genauigkeit von fünf Metern zu orten, die sich bei einigen Steuerungssystemen und je nach Verwendung diverser Kommunikationsbänder auf einen Minimalwert von bis zu einem Meter reduzieren lässt.

Damit das GPS-System korrekt funktioniert, müssen mehrere Variablen berücksichtigt werden, unter anderem die Gravitation und die Rotation der Erde, da die 31 GPS-Satelliten in 6 nahezu kreisförmigen Bahnen in einer durchschnittlichen Höhe von 20.200 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 14.000 km/h (3,88 km/s) kreisen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Uhren der GPS-Satelliten perfekt mit der Zeit auf der Erde (die sich in einer Höhe von 20.200 km befindet) synchronisiert sein müssen. Ansonsten können die vom GPS gelieferten Werte Schwankungen von 10 bis 12 km pro Tag aufweisen.

 

Satellitenverfolgung

Im Allgemeinen befindet sich im Inneren des Satellitenortungssystems ein Gerät mit einem GPS-Empfänger und einem Modem für den Zugriff auf das Mobilfunknetz, das in Fahrzeugen oder in Gegenständen wie Uhren angeordnet ist. Dieses Gerät empfängt einen Bericht über den vom GPS ermittelten Standort und sendet ihn über das Mobilfunknetz an die zentrale Plattform, um die gewünschte Position über Internet- oder Mobilanwendungen zu visualisieren.

Die Satellitentechnik ermöglicht verschiedene Anwendungen im Alltag. Aus diesem Grund können Hilfsmittel zur Lokalisierung sowohl in Unternehmen als auch für Einzelpersonen eingesetzt werden. Dies ist ein klarer Vorteil in Bezug auf Aufwand, Geld und Zeit, um verschiedene Zwecke zu erreichen.